Lina war von klein an eine Hündin, die mehr wollte

Trotz intensiver Hundeschule von Beginn an, kamen wir ihrem Bewegungsdrang kaum nach. Linas Angewohnheit, wegzulaufen und nicht wieder zu kommen machte uns zusehends ratlos. Zudem steckte sie unseren Rüden an, mit zu laufen.

Viele Stunden haben wir – nach den beiden suchend – verbracht. Immer in der Angst, es könnte etwas passieren. Auch nach stundenlangen Spaziergängen ist unser Powerpaket nicht müde – zu viel Beschäftigung überfordert sie aber auch.

Scotty & Lina

Wir haben verschiedene Sportarten ausprobiert und auch keine Hundeschule half. Lina hört zu Hause und auf dem Platz hervorragend und ist immer mit Eifer und Konzentration dabei. Dennoch schien nichts sie so zu befriedigen, dass wir sie im Gelände ableinen konnten. Irgendwann kam der Punkt, an dem beide Hunde vom vielen Training und ich vom ausbleibenden Erfolg frustriert waren.

Auf Empfehlung kontaktierten wir eine Wiesbadener Tierpsychologin. Sie half uns große Stücke weiter und empfahl uns mit Lina Zughundesport auszuprobieren. Also haben wir ein erstes Einzeltraining zum Kennenlernen bei einem Profi gebucht.

Lina am Strand in Frankreich

Mit Erfolg! Lina und ich sind von Anbeginn begeistert bei der Sache. So wollte ich mehr über den Zughundesport erfahren und begann, bei den unterschiedlichen Trainern quer durch Deutschland Kurse zu buchen. Da es im Rhein-Main-Gebiet bisher keinen Anbieter für Zughundesport gibt, beschloss ich Anfang 2013 dogs ahead Zughundesport zu gründen.